Wieviel Arbeit ist Blogging?

Donnerstag, 19. September 2013

Blogger werden meiner Meinung nach immer wieder unterschätzt. Wie oft hört man das Klischee von den klamottengeilen Mädchen, die immer gratis Sachen abgreifen und dafür mal kurz vor die Kamera hüpfen. Bloggen ist aber nicht nur das. Bloggen ist weit mehr als ein paar nette Texte zu schreiben oder ein paar Fotos von sich zu machen. Jeder der sagt bloggen ist nur ein Hobby nebenbei, der belügt sich selbst, denn eigentlich ist bloggen viel mehr als das. Es ist eine Leidenschaft, ein Baby um das man sich kümmern muss, es ist einfach viel mehr als ein einfaches Hobby. Mit meinem Beitrag heute möchte ich zeigen, dass bloggen wirklich viel Arbeit ist und so vielleicht das Klischee ein Stückchen weiter ins rechte Licht zu Rücken, viel Spaß!
Postings:
Der größte Anteil des bloggens macht wohl das Posten aus, denn ohne Content ist ein Blog weder lesenswert noch interessant. Schon allein ein einfacher Post ist sehr viel Arbeit. Man muss vorher planen wie man den Post gestaltet, Foto Locations aussuchen, Ideen für Bilder sammeln und dann muss man ja auch noch einen schönen Text schreiben. Ich mache mir vorher immer eine Skizze wie mein späterer Post aussehen soll und mache mir eine Checkliste, damit ich wichtige Punkte direkt abhaken kann. Für die Bilder geht wohl die meiste Zeit drauf. Man muss seine Sachen zusammenpacken, bei der Location alles wieder auspacken, sich selbst oder die Sachen schön drappieren und anschließend kann man endlich loslegen mit dem Fotografieren. Ich mache pro Motiv etwa 30-40 Bilder, da kann man sich ja ausrechnen wie lang das etwa dauert. Im ideal Fall kann man die Bilder dann direkt hochladen, aber meistens ist das nicht der Fall. Dann muss man sie noch bearbeiten und das kann wieder echt viel Zeit in Anspruch nehmen.Zum Schluss kommt das wichtigste, der Text. Möchte man besonders weit oben in der Google Suche platziert werden ist es wichtig eine bestimmte Dichte an Keywords wichtig. Das ist recht viel Arbeit und so nimmt das Texten auch einige Zeit ein, aber so sollte es ja auch sein.
Das Ganze drum herum:
Auch außerhalb des Bloggings gibt es viele Dinge die erledigt werden müssen. So ist es wichtig, das Design des Blogs ansprechend zu gestalten und auch aktuell zu halten. Das Media Kit sollte stets auf dem neusten Stand sein und auch der Kontakt zu Sponsoren sollte immer aufrecht erhalten werden. Zum Thema Sponsoren: Auch die Einnahmen die man mit seinem Blog erziehlt werden, sei es Gutscheine oder gesponserte Beiträge, müssen festgehalten werden. Denn am Ende des Jahres wird eine Steuererklärung fällig sein und dann möchte man nicht alles auf den letzten Drücker machen oder? Ich mache dies alle zwei Wochen, meine Sponsoren halten sich ja in Grenzen das ist momentan nicht so viel Arbeit für mich. Aber auch der Kontakt zu anderen Bloggern sollte gepflegt werden, dafür empfehle ich das einfache Kommentieren oder auch Foren wie Mystylehit und co. Neue Ideen für den Blog wollen auch immer gesammelt werden, deshalb habe ich meinen Blogplaner, der eine große Hilfe ist. Ihr seht also es steckt noch eine Menge Arbeit hinter den eigentlichen Texten und deshalb ist Blogging auch mehr als ein Hobby für mich. Wie seht Ihr das? Seid ihr da meiner Meinung oder denkt ihr eher gegenteilig? Ich freue mich auf Eure Kommentare! 



Kommentar posten